Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

So wird Ihr Zuhause kindersicher

veröffentlicht am 1. Juli 2021

So wird Ihr Zuhause kindersicher

Starten die kleinen Abenteurer ihre ersten Schritte, beginnt für die Eltern eine besonders nervenaufreibende Zeit. Nur allzu gerne werden auf der heimischen Entdeckungstour Möbel, Fenster, Küchenutensilien und Co. einbezogen. Das kann schnell „ins Auge gehen“. Die gute Nachricht: Mit nur wenigen Maßnahmen können Sie Ihren Haushalt kindersicher gestalten.

 

Beginnen wir in der Küche – machen Sie diese kindersicher

 

Für Kinder ist die Küche ein spannender Ort: Es duftet, es dampft und kocht und in den Schränken gibt es viel Leckeres und Interessantes zu entdecken. Wenn Sie Ihre Küche kindersicher machen, sollten Sie auf Details achten.

 

Backofensicherung und Herdschutzgitter

Auch wenn Sie Ihren Nachwuchs immer wieder ermahnen nicht auf die Herdplatte zu fassen, werden manche Abenteurer doch von ihrer Neugier überwältigt. Pfannenstiele zum Beispiel, sie erwecken in Kindern die Neugierde. Also, sollte man Töpfe und Pfannen unbedingt nach hinten drehen. Und mit einem aufsteckbaren Herdschutzgitter halten Sie Kinderhände von den heißen Platten fern.

Alternativ können Sie auch darauf achten, dass Sie beim Kochen nur die hinteren Herdplatten benutzen. Mit einer Backofensicherung verhindern Sie auf unkomplizierte Weise, dass Ihr Kind in einem unbeobachteten Augenblick die Backofentür öffnet.

So wird Ihre Küche kindersicher

Tipp: Schaffen Sie während des Kochens einen gesicherten Platz in Ihrer Nähe zum Spielen.

 

Schubladen- und Schranksicherung für ein kindersicheres Zuhause

Das Ausräumen der Töpfe aus den unteren Schränken ist eher lästig als gefährlich, sobald Ihr Sprössling jedoch die Schubladen mit Messern, Gabeln und Co. erreicht, sollten Sie entsprechende Vorkehrungen treffen beziehungsweise getroffen haben. Schubladen werden außerdem gerne herausgezogen und als eine Art Treppe genutzt – auch hier droht natürlich Verletzungsgefahr, der Sie mit einer Schubladensicherung effektiv vorbeugen können.

 

Küchengeräte

Elektrische Geräte wie Mixer, Wasserkocher und auch Mikrowelle sollten nur bei Gebrauch an das Stromnetz angeschlossen und anschließend wieder verstaut werden. Brotmaschinen zum Beispiel gibt es auch mit Kindersicherung.

 

Wie sieht es im Wohnbereich aus? Was empfiehlt sich, damit dieser kindersicher wird?

 

Im Wohn- und Schlafbereich hält sich Ihr Nachwuchs wahrscheinlich die meiste Zeit des Tages auf. Für Kinder ist das Wohnzimmer mit großer Sofalandschaft und vielen Schränken ein wahres Spiel- und Kletterparadies. Umso wichtiger ist hier eine kindgerechte Gestaltung.

 

Regale und Schränke kindersicher machen

Achten Sie unbedingt darauf, dass Ihre Regale und Schränke über einen Kippschutz verfügen, da Kinder sich gerne daran hochziehen beziehungsweise diese zum Klettern verwenden – hier droht Umsturzgefahr. Für Möbelstücke mit Türen und Schubladen empfiehlt sich auch hier die altbewährte Schubladensicherung.

Was empfiehlt sich, damit Ihr Wohnbereich kindersicher wird?

 

Steckdosenschutz

Die Steckdosensicherung gehört zur Grundausstattung eines kindersicheren Haushaltes. Denn zu gerne wird mit Gegenständen oder feuchten Händen an und in die Steckdose gefasst. Ohne Schutz kann das schnell böse enden. Darum sichern Sie unbedingt Ihre Stockdosen. Sicherungen dafür sind günstig im Set erhältlich, sodass Sie gleich mehrere Steckdosen in der Wohnung ausstatten können.

Machen Sie Ihre Steckdosen kindersicher.

 

Ecken und Kanten „entschärfen“

Bei den ersten Schritten sowie später beim Toben durch die Wohnung oder das Haus können sich Kinder schnell an scharfen Kanten verletzen. Besonders exponierte Kanten, an denen Ihr Sonnenschein oft vorbei läuft, können Sie mit einem Ecken-/Kantenschutz entschärfen. Am Tisch steht meist auch ein Kinderhochstuhl mit dem die Kleinen gerne wackeln oder versuchen heraus zu klettern. Darum empfiehlt es sich, den Stuhl kippsicher aufzustellen, beziehungsweise am Tisch zu fixieren und ein Modell mit Gurtsicherung zu wählen.

Wenn Sie ecken und Kanten entschärfen, macht das Ihre Wohnung ein bisschen mehr kindersicher

 

Fenstersicherung

Sichern Sie unbedingt Ihre Fenster – und Türen. Fenstergriffe und Türen mit Kindersicherung können verhindern, dass Ihr Nachwuchs eigenständig ein Fenster oder die Balkontüre öffnet.

 

So machen Sie gefährliche Treppen kindersicher

Wer in einem Einfamilienhaus oder einer Maisonette-Wohnung lebt, sollte eine Treppensicherung für sein Kind installieren. Meist handelt es sich um ein Gitter, das an den Treppenauf- und -abgängen angebracht wird. Es lässt sich ebenfalls an Balkontüren sowie Kellerabgängen montieren. Damit können Sie die ungewollte Treppennutzung Ihres Nachwuchses verhindern.

Treppen sind Unfallgaranten - machen Sie dies kindersicher.

 

Weitere Gefahren im Wohnbereich sind …

 

Zimmerpflanzen

Hängende Pflanzenteile laden gerne ein daran zu ziehen. Abgesehen davon, dass dies den Pflanzen in der Regel nicht besonders gefällt, kann es natürlich auch dazu kommen, dass Blumentöpfe auf das Kind fallen – was wiederum den Kind nicht gefallen wird. Und dann ist da noch das Problem, dass viele Zimmerpflanzen giftig sind; dazu gehören zum Beispiel Zierpflanzen wie das Einblatt, Alpenveilchen und Amaryllis  – diese sind bei direktem Hautkontakt oder gar nach dem Verzehr stark gesundheitsgefährdend. Achten Sie also unbedingt darauf, für Kinder ungiftige Pflanzen in Ihrem Haushalt zu haben.

Viele Zierpflanzen sind giftig. Darauf verzichten macht Ihre Wohnung ein bisschen mehr kindersicher.

Achtung: Vergiftungen gehören zu den gefährlichsten Gefahren für Kinder!

 

Neben giftigen Pflanzen, gibt es viele weiter Stoffe bei den Vergiftungsgefahr besteht. Dazu gehören zum Beispiel Medikamente, Reinigungsmittel, Öle, Hygieneflüssigkeiten wie Zahnspülung oder Duschgel, Zigaretten, Tabak und natürlich auch Alkohol. All diese Stoffe sollten Sie unbedingt aus der Reichweite von Babys und Kleinkindern aufbewahrt werden. Schon wenige Augenblicke genügen und das Blatt einer Pflanze oder ein Reinigungsmittel sind verschluckt. Wenn dies doch passiert, sollten Sie unbedingt mit der betroffenen Kind einen Arzt aufsuchen.

Ein kindersicheres Zuhause

 

Kabel, Strick und Schlaufe

Achten Sie auf Kabel von Elektrogeräten – und auch auf sonstige Stricke und Drähte – und bringen Sie diese möglichst außer Reichweite eines Kindes. Kabel können Fallstricke sein und zu Stürzen führen. Und so manches neugierige Kind hat bereits versucht ein Kabel durch zu schneiden. Trennen Sie außerdem elektrische Geräte, deren Kabel in Reichweite von Kindern sind, vom Stromnetz. Alternativ trennen Sie immer alle Elektrogeräte, die Sie gerade nicht brauchen, vom Stromnetz.

Ein kindersicheres Zuhause

 

Das Badezimmer nicht vergessen!

 

Wenn es darum geht, ein kindersicheres Zuhause zu schaffen, gerät das Badezimmer häufig aus dem Blick. Doch auch hier ist es wichtig, eine Reihe an Vorkehrungen zu treffen, damit sich Ihr Liebling nicht verletzt.

 

Rutschfeste Badvorleger

Im Badezimmer ist es häufig feucht und somit kann der Boden glitschig sein – dann kommt es unter Umständen schnell zu einer ungewollten Rutschpartie, die mit ebenfalls nicht gewollten Verletzungen enden kann. Anti-Rutsch-Matten, in Wanne, Dusche und auch außerhalb, verhelfen zu einem sicheren Stand und beugen damit unliebsamen Verletzungen vor.

 

Toilettendeckel mit Kindersicherung

Auch eine sehr sinnvolle Maßnahme ist es, den Toilettendeckel zu sichern. Was in der Toilette ist, soll auch darin bleiben. Kinder sehen das oft anders. Mit einem gesicherten WC-Deckel verhindern Sie, dass Ihr Kind die „Schüssel““ zum Spielplatz macht und gegebenenfalls das Bad oder sogar die ganze Wohnung wässert … und mehr. Außerdem kann Ihr Sprössling auch nicht kopfüber in die Toilette hineinfallen. Und last but not least: was nicht aufgeht, kann auch nicht zufallen – somit sind auch die zarten Kinderhände vor Quetschungen durch den Toilettendeckel geschützt. Für das sanfte Schließen eines geöffneten WC-Deckels empfiehlt sich ein Modell, das mit Soft-Close-System ausgestattet ist.

 

Kosmetika, Medikamente und Co.

Kosmetikartikel sind  für Kinder oft schädlich oder gar giftig. Sie gehören genauso wie Medikamente, spitze Gegenstände und Elektrogeräte in einen abschließbaren Schrank außerhalb der Reichweite der Kinder.

 

Leben Sie mit einem Haustier?

 

Viele Familien teilen sich ihr Zuhause mit einem oder mehreren Haustieren. Tiere sind erwiesenermaßen wichtig für die Entwicklung eines Kindes. Viele davon, vor allem Hunde, können einem Baby oder Kleinkind aber auch gefährlich werden. Grundsätzlich sollten sie daher nie allein zusammen sein. Auch Haustier-Zubehör, wie Katzentoiletten, Futternäpfe oder Leinen sollten außer Reichweite stehen, beziehungsweise hängen, sofern das möglich ist. Vogel- oder Nagerkäfige sollten sicher stehen, damit sie nicht umfallen oder heruntergerissen werden können.

Ein kindersicheres Zuhause

 

Gibt es in Ihrem Zuhause einen Balkon oder Garten?

 

Ob Garten oder Balkon – auch hier lässt sich vorbeugen: Vermeiden Sie Kletterhilfen wie Blumentöpfe auf dem Balkon. Im Garten sollten Sie Heckenschere, Spaten und Co. in der Garage oder einem abschließbaren Schuppen lagern. Wer einen Teich oder Pool hat, kann diesen mit einem Poolalarm, einer Abdeckung oder einem Zaun sichern. Schaukel und Rutsche gehören fest im Boden verankert. Grundsätzlich sollten die Kleinen nie unbeaufsichtigt mit „Dingen“ sein, die ihnen schaden könnten – alleine das macht das Zuhause schon ein bisschen mehr kindersicher.

Ein kindersicheres Zuhause

 

Sie sehen, die Gefahren für unsere Kleinen in der Wohnung und im Haushalt sind überall vorhanden. Aber mit der entsprechenden Sorgsamkeit und gezielten Maßnahmen können die kleinen Racker recht unbesorgt durch das Zuhause wuseln und auf Entdeckungsreise gehen. Das schont auch die Nerven von Mama und Papa. Wie Sie außerdem etwas für Ihre möglichst entspannte Zukunft tun können, lesen Sie hier.

 

Gleich zum Themendienst anmelden und künftig keinen Beitrag verpassen.

Schauen Sie auch in die Rubriken: Geld – BerufWohnen – Familie

 

 

Quellen: Sparkassenversicherung.de, myHOMEBOOK, WISO

Bilder: stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.