Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Als Mieter*in auf der sicheren Seite

veröffentlicht am 1. Juni 2021

Als Mieter*in auf der sicheren Seite
Ob kleines Studentenappartement, die erste gemeinsame Wohnung oder das kleine schmucke Häuschen am Stadtrand, wer etwas mieten will, sollte sich vorab genau informieren. Und zwar nicht nur über den Mietpreis, die Wohnlage oder die Ausstattung des Mietobjekts, sondern auch über die notwendigen Versicherungen.

In der momentanen Situation eine gepflegte, gut geschnittene und dazu noch bezahlbare Wohnung zu finden ist mittlerweile fast schon ein Glücksgriff. Und besteht zum Vermieter dann auch noch ein lockeres, entspanntes, fast schon freundschaftliches Verhältnis schweben die meisten Mieter im siebten Himmel. Aber auch die schönste und modernste Wohnung oder die beste Beziehung zum Vermieter schützen vor Schaden nicht. Ein unabsichtlich verursachter Wasserschaden oder der versehentlich verkratzte Holzfußboden kann da sehr schnell zu finanziellen Forderungen des Vermieters führen. Und im schlimmsten Fall sogar in einem Rechtsstreit enden. Gut, wenn man als Mieter für solche Fälle abgesichert ist.

 

Die wichtigsten Versicherungen im Überblick

Privathaftpflicht

Sie ist mitunter eine der wichtigsten Versicherung für Privatpersonen. Denn die Privathaftpflichtversicherung deckt alle Schäden ab, die der Versicherte an fremdem Eigentum, sprich auch am Mietobjekt, verursacht. Zudem sind nicht nur Schäden, die der Mieter selbst herbeiführt, sondern auch die durch viele Haustiere wie z.B. Katzen mitversichert. Die Höhe der Versicherungssumme sowie ob eventuell zusätzliche Risiken versichert werden, kann der Mieter selbst entscheiden. Die Beiträge zur Privathaftpflichtversicherung sind im Vergleich zur Schadenssumme jedoch verhältnismäßig günstig.

Haus- und Wohnungs-Rechtsschutz

Eine entsprechende Versicherung deckt die Kosten ab, wenn ein Streit doch einmal aus dem Ufer läuft und dadurch zum echten Rechtsstreit vor Gericht wird. Dabei sind sowohl Streitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter als auch Auseinandersetzungen mit Nachbarn abgesichert. Der Haus- und Wohnungs-Rechtsschutz übernimmt dann sowohl die Anwalts- und Gerichtskosten wie auch die Aufwendungen für Sachverständige, Zeugen oder Dolmetscher. Auch eine unverbindliche telefonische Rechtsberatung ist möglich, selbst wenn es anschließend nicht zum Rechtsstreit kommen sollte. Ist jedoch ein Selbstbehalt vereinbart, kann es sich durchaus gerade bei kleineren Streitereien lohnen, sich außergerichtlich zu einigen, als einen echten Rechtsstreit zu beginnen. Denn eine festgelegte Selbstbeteiligung ist immer vom Versicherten selbst zu tragen, egal welcher Urteilsspruch später ergeht.

Hausrat

Anders als die Privathaftpflicht- deckt die Hausratversicherung Schäden an eigenen Möbeln sowie dem kompletten Hausrat ab. Egal ob der Schaden durch ein Feuer, einen Blitzschlag, einen Einbruch, durch Leitungswasser oder durch Vandalismus verursacht wurde. Das gilt nicht nur für die eigentliche Wohnung oder das Haus, sondern auch für das Kellerabteil, den Balkon oder die Garage. Versichert sind dabei alle Einrichtungsgegenstände sowie Gebrauchs- und Verbrauchsgüter und Elektrogeräte. Zudem sind Wertpapiere und Bargeld bis zur vereinbarten Höhe mitversichert. Auch eine gesonderte Glasversicherung, beispielsweise für das Ceran-Kochfeld oder die Glasvitrine ist möglich. Das Eigentum von Untermietern ist hingegen nicht abgesichert.

Hausrat

 

Wichtige Vorsorge für den Ernstfall

Oft reicht schon eine kleine Unaufmerksamkeit, ein unbedachtes Wort oder ein kleines Sommergewitter und schon ist alles anders. Und der dadurch entstandene Schaden kann durchaus enorme Ausmaße annehmen, nicht nur finanziell, sondern auch emotional. Durchschnittlich bewegen sich die Summen im Bereich privater Sachschäden oder Rechtsstreitigkeiten im oberen Tausender-Bereich und teilweise sogar darüber. Da ist es gut zu wissen, welche Schäden welche Versicherung dann übernimmt. Ein paar Beispiele haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

Privathaftpflicht

Die Waschmaschine läuft unbemerkt aus und verursacht dadurch einen Wasserschaden in der Wohnung darunter.

Eine Malaktion der Kinder hinterlässt Flecken im Teppich, die sich nicht mehr entfernen lassen.

Der Verlust der Wohnungsschlüssel macht einen Austausch der kompletten Schließanlage im Haus notwendig.

Waschmaschine läuft aus
Haus- und Wohnungs-Rechtsschutz

Die Wohnung wird vom Vermieter mit der Begründung „Eigenbedarf“ gekündigt. Der Mieter möchte daraufhin prüfen, ob die Kündigung so rechtsgültig ist.

Die Nebenkostenabrechnung ist nicht korrekt ausgeführt und fällt damit viel zu hoch aus.

Der Vermieter weigert sich den Schimmelbefall in der Wohnung zu beseitigen und behauptet, dieser wäre durch falsches Lüftungsverhalten des Mieters entstanden.

Der Vermieter unterrichtet den Mieter über eine Mieterhöhung, die in dessen Augen unrechtmäßig ist.

Rechtsstreit wegen einer Mieterhöhung
Hausrat

Durch einen Blitzeinschlag entsteht ein Kurzschluss bei den Elektrogeräten. Der Fernseher, die Soundbar sowie der Computer sind dadurch kaputt.

Ein Wohnungsbrand zerstört die komplette Wohnungseinrichtung und macht eine komplette Neuausstattung notwendig.

Bei einem Einbruch wird nicht nur das im Haus befindliche Bargeld, sondern auch der Familienschmuck gestohlen.

 

Pflicht oder Kür?

Grundsätzlich sind Mieter nicht zum Abschluss aller Versicherungen verpflichtet. Die Entscheidung, welche Versicherung der Mieter abschließt, liegt ganz bei ihm. Dennoch sollte jeder Mieter genau nachdenken, welche Absicherung wirklich sinnvoll und notwendig ist. Denn im Zweifelsfall ist es meist klüger, einen verhältnismäßig kleinen Betrag in eine Risikoversicherung zu investieren als im Schadensfall die komplette Summe selbst bezahlen zu müssen. Die Entscheidung für oder gegen eine entsprechende Versicherung ist zudem oft davon abhängig, wie viele Personen im eigenen Haushalt leben und wie hoch der Wert der Wohnungseinrichtung ist. Sie möchten sich noch näher zu den einzelnen Absicherungen informieren? Hier finden Sie weitere Erläuterungen sowie den direkten Kontakt zu den Versicherungsspezialisten der Sparkasse Freising.

 

Gleich zum Themendienst anmelden und künftig keinen Beitrag verpassen.

Schauen Sie auch in die Rubriken: Geld – Beruf – Freizeit – Familie

 

Quellen: sparkassenzeitung.de, dieversicherer.de, stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Untermiete - dieser Begriff taucht immer häufiger auf. Aber was versteht man überhaupt darunter? Wann besteht ein Untermietverhältnis und was gilt es dabei zu beachten? Hier erfahren Sie mehr.

veröffentlicht am 7. Januar 2020

Untermiete - dieser Begriff taucht immer häufiger auf. Aber was versteht man überhaupt darunter? Wann besteht ein Untermietverhältnis und was gilt es dabei zu beachten? Hier erfahren Sie mehr.

Mehr lesen

Es brennt. Nicht nur was unsere Umwelt betrifft. Auch in deutschen Haushalten brennt es alle zwei bis drei Minuten.

veröffentlicht am 30. April 2020

Es brennt. Nicht nur was unsere Umwelt betrifft. Auch in deutschen Haushalten brennt es alle zwei bis drei Minuten.

Mehr lesen

Kaum ist der Nachwuchs geboren, fangen bei vielen Eltern bereits die Sorgen an. Wie sie sich und Ihr Kind am Besten absichern und welcher Schutz überhaupt wirklich notwendig ist, erfahren Sie hier.

veröffentlicht am 3. Mai 2021

Kaum ist der Nachwuchs geboren, fangen bei vielen Eltern bereits die Sorgen an. Wie sie sich und Ihr Kind am Besten absichern und welcher Schutz überhaupt wirklich notwendig ist, erfahren Sie hier.

Mehr lesen