Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Mehr Schutz für Sie und Ihr(e) Kind(er)

veröffentlicht am 3. Mai 2021

Mehr Schutz für Sie und Ihr(e) Kind(er)

Kleine Kinder, kleine Sorgen – große Kinder, große Sorgen. Diesem alten Sprichwort wohnt durchaus einiges an Wahrheit inne. Denn umso älter umso aktiver und selbstständiger wird der Nachwuchs. Und dabei kann durchaus einiges zu Bruch gehen… Hier erfahren Sie, wie Sie sich und Ihre Kinder für solche Fälle am besten absichern.

Kinder erkunden die Welt am liebsten auf eigene Faust. Ob krabbelnd, auf den eigenen kleinen Beinen oder später mit dem Lauf- bzw. dem Fahrrad – irgendwann ist nahezu kein Winkel, keine Ecke und kein Gegenstand mehr vor ihnen sicher. Dementsprechend kann auch schnell einmal etwas passieren. Ob eine Delle in Nachbars Auto, ein ausgeschlagener Zahn, ein gebrochener Arm oder gar ein schwerwiegender Unfall mit bleibenden Schäden – besser Sie sind für alle Eventualitäten gerüstet. So können Sie und Ihr Kind noch ein kleines bisschen unbeschwerter und vor allem sorgenfreier leben.

 

Der wichtigste Schutz…

… für die ganze Familie.

Schutz für die Familie
Die private Haftpflichtversicherung

Sie zählt sicherlich zu den allerwichtigsten Versicherungen, sowohl für Alleinstehende, wie auch für Familien. Denn die private Haftpflichtversicherung regelt alle Schäden, die Sie oder ein Familienmitglied einem Dritten zufügen. Im Familientarif sind in der Regel grundsätzlich alle im Haushalt lebenden Personen mitversichert. Es schadet aber sicherlich nicht, die Versicherung über den Familienzuwachs zu informieren. Zwar können z.B. deliktunfähige Kinder und ihre Eltern grundsätzlich nicht für durch sie verursachte Schäden verantwortlich gemacht werden, viele Versicherungen bieten aber eine entsprechende Einschlussklausel bereits mit an. Denn das erspart im Zweifelsfall viel Ärger und Streiterei. So wird das verkratzte Auto des Nachbarn ebenso bezahlt, wie die mit dem Fußball versehentlich eingeschossene Fensterscheibe oder das zu Bruch gegangene Handydisplay von Mamas Freundin.

Die Krankenversicherung

Sie übernimmt die Kosten für ärztliche Behandlungen und ist in Deutschland Pflicht. Entscheiden kann man sich allerdings, ob man sich gesetzlich oder privat krankenversichern möchte. Gesetzlich Versicherte können ihre Kinder in der Regel im Rahmen der Familienversicherung einfach beitragsfrei mitversichern. Den entsprechenden Antrag müssen Versicherte dafür bei ihrer Krankenkasse stellen. In der privaten Krankenversicherung hingegen ist für jedes Kind ein eigener Vertragsbestandteil mit eigener Versicherungsprämie notwendig. Dafür gibt es allerdings spezielle Kinder- und Jugendtarife, die deutlich günstiger sind. Auch hier muss der Nachwuchs bei der Krankenkasse gemeldet werden, um krankenversichert zu sein. 

Die Auslandsreisekrankenversicherung

Gerade für reisefreudige und aktive Familien ist dieser Schutz besonders empfehlenswert. Denn ansonsten müssen Sie, wenn Sie oder eines Ihrer Familienmitglieder im Ausland krank werden, mindestens einen Teil Ihrer Behandlungskosten selbst zahlen. Und das kann durchaus teuer werden. Ein entsprechender Familientarif, in dem alle Familienmitglieder eingeschlossen sind, kann sie davor schützen. So vermeiden Sie hohe Kosten, falls jemand im gemeinsamen Auslandsurlaub erkrankt oder sich Ihr Kind beispielsweise im Skilager der Schule in Österreich verletzt und mit dem Helikopter geborgen, sowie im österreichischen Krankenhaus behandelt wird.

Die Risikolebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung

Diese bietet Schutz für die beiden wichtigsten Güter jedes Menschen, das Leben sowie die eigene Arbeitskraft. Für beide Elternteile ist die Absicherung sinnvoll da immer beide bzw. die ganze Familie betroffen ist. Denn auch wenn der Elternteil, der sich um Familie und Haushalt kümmert, ausfällt, trifft das die gesamte Familie. Dann muss sich plötzlich der Hauptverdiener um Haushalt, Kindererziehung und vielleicht sogar die Betreuung des Partners kümmern und kann seiner ursprünglichen Tätigkeit nicht mehr nachgehen. Oder es muss alternativ eine externe Person als Hilfe beauftragt und dementsprechend bezahlt werden.

 

… für Ihr Kind.

Kleiner Superheld
Die Invaliditätsversicherung

Dass dem eigenen Kind etwas zustößt, daran möchte am liebsten keiner denken. Doch tritt dieser schlimme Fall tatsächlich ein, kann neben der seelischen Belastung auch eine hohe finanzielle Belastung auf die Familie zukommen. Damit bei einer bleibenden Schwerbehinderung zumindest genügend Geld zur Verfügung steht, gibt es die Invaliditätsversicherung. Sie zahlt einen Einmalbeitrag und/oder eine lebenslange Rente, falls das Kind durch eine Krankheit oder einen Unfall einen lebenslangen Gesundheitsschaden erleidet. So ist zumindest für die Betreuung des Kindes sowie möglicherweise notwendige Umbaumaßnahmen finanziell vorgesorgt. Sogar falls durch die Behinderung eine spätere Erwerbstätigkeit des Kindes unmöglich ist, zahlt die Versicherung die vereinbarten Leistungen weiter aus.

Die Unfallversicherung

Ähnlich wie bei der Invaliditätsversicherung wird auch bei der Unfallversicherung ein Einmalbeitrag und/oder eine lebenslange Rente ausbezahlt, falls das Kind bleibende Schäden erleidet. Allerdings nur für den Fall, dass die Beeinträchtigungen durch einen Unfall verursacht wurden. Nichtsdestotrotz gehört eine Unfallversicherung zur Grundausstattung jedes Kindes. Denn gerade in den ersten Jahren sind sie weder über die Berufsgenossenschaft noch über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Diese greift erst, sobald das Kind in die Kita oder den Kindergarten geht und auch dann nur für die Zeit in der Einrichtung sowie den Weg hin und zurück. Zudem ist in der privaten Unfallversicherung das Rooming-In inbegriffen. Darunter versteht man die Möglichkeit, als Begleitperson des Kindes auch im Krankenhaus zu übernachten. Des Weiteren ist eine Vollwaisenrente für die Kinder enthalten.

Die Krankenzusatzversicherung

Kein Mensch ist gerne krank. Aber wenn der Nachwuchs doch einmal gesundheitlich angeschlagen ist, soll er die bestmögliche Behandlung bekommen. Egal ob Chefarztbehandlung, Unterbringung im Einzelzimmer, Zahnersatzleistungen oder die Behandlung durch einen Heilpraktiker oder Osteopathen. Die Bausteine können dabei frei gewählt werden, je nach Wunsch und Vorlieben. So schließt die Krankenzusatzversicherung die Lücken der gesetzlichen Krankenversicherung. Für eine erstklassige und umfassende Versorgung. 

Für welchen Schutz Sie sich letztendlich entscheiden, liegt ganz bei Ihnen. Denn im Vordergrund soll immer Ihr Wohl und das Ihres Nachwuchses stehen. Wenn Sie allerdings nähere Informationen zu den einzelnen Versicherungen wünschen oder sich dank dieses Artikels vielleicht bereits entschieden haben Ihren Schutz zu erweitern, dann sind Sie bei den Versicherungsexperten der Sparkasse Freising genau richtig. Den direkten Kontakt zum Spezialistenteam finden Sie hier

 

Gleich zum Themendienst anmelden und künftig keinen Beitrag verpassen.

Schauen Sie auch in die Rubriken: GeldBerufWohnenFreizeit

 

Quelle: baby-und-familie.de, handelsblatt.com, test.de, stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ein Spielplatz im eigenen Garten - der Traum vieler Kinder. Denn dort könnten sie dann nach Herzenslust spielen, toben und zusammen mit ihren Freunden herum tollen. Und mit den richtigen Spielgeräten macht das gleich nochmal so viel Spaß.

veröffentlicht am 30. Juni 2020

Ein Spielplatz im eigenen Garten - der Traum vieler Kinder. Denn dort könnten sie dann nach Herzenslust spielen, toben und zusammen mit ihren Freunden herum tollen. Und mit den richtigen Spielgeräten macht das gleich nochmal so viel Spaß.

Mehr lesen

Das steht zumindest auf vielen Schildern. Aber ist das pauschal so richtig? Hier finden Sie das Wichtigste zum Thema

veröffentlicht am 7. Januar 2020

Das steht zumindest auf vielen Schildern. Aber ist das pauschal so richtig? Hier finden Sie das Wichtigste zum Thema "Eltern haften für Ihre Kinder" kurz und knapp zusammengefasst.

Mehr lesen

Wie viel Geld verdienen Sie? Diese Frage können die Meisten von Ihnen sicherlich sofort beantworten. Die viel entscheidendere Frage ist jedoch: Wofür geben Sie es wieder aus? Denn gerade bei Familien kann eine umsichtige Planung des Familienbudgets entscheidend sein.

veröffentlicht am 4. März 2019

Wie viel Geld verdienen Sie? Diese Frage können die Meisten von Ihnen sicherlich sofort beantworten. Die viel entscheidendere Frage ist jedoch: Wofür geben Sie es wieder aus? Denn gerade bei Familien kann eine umsichtige Planung des Familienbudgets entscheidend sein.

Mehr lesen