Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Was tun mit einer geerbten Immobilie?!

veröffentlicht am 1. Dezember 2020

Was tun mit einer geerbten Immobilie?!

Gerade in der heutigen Zeit ist eine Immobilie die perfekte Altersvorsorge. Doch was passiert mit dem Haus oder der Wohnung, wenn der Eigentümer stirbt? Sie geht meist automatisch in die Erbmasse mit ein. Viele Erben stehen dann vor der großen und entscheidenden Frage: Was mache ich jetzt mit der geerbten Immobilie?

Mit dem Erbe eines Hauses oder einer Wohnung ist meist im ersten Moment ein trauriger Anlass verbunden. Mit etwas Abstand betrachtet ist es jedoch für viele auch ein durchaus freudiges Ereignis. Das muss aber nicht immer so sein. Manches Mal ist die geerbte Immobilie nicht das Ende aller Sorgen, sondern vielmehr der Anfang. Ist das der Fall, sollten Sie sich schnellstmöglich Gedanken darüber machen, was für den Verkauf der Immobilie spricht und was dagegen. Da ist guter Rat oft nicht nur sprichwörtlich teuer. Sich über den aktuellen Marktpreis der geerbten Immobilie zu informieren kann aber auch ganz einfach sein. Wie das funktioniert, erfahren Sie hier.

 

Immobilien zählen immer häufiger zur Erbmasse

Gerade in Deutschland investieren immer mehr Menschen in die eigene Immobilie. Denn sie ist für ihre Besitzer ein wichtiger Bestandteil der eigenen Altersvorsorge. Im Alter mietfrei zu wohnen, wird für die Meisten immer wichtiger. Rund 48 Prozent aller Deutschen besitzt mittlerweile ein Eigenheim. Tendenz steigend. Vor allem aufgrund der immer höheren Lebenserwartung lohnt es sich also durchaus, bereits frühzeitig ins Eigenheim zu investieren. Im Idealfall ist dann spätestens zum Rentenbeginn die Rückzahlung der Finanzierung abgeschlossen. Ein Haus oder eine Wohnung ist aber auch ein echtes Wertobjekt, das Eltern gerne an die nächste Generation weitergeben. Dementsprechend haben laut einer Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) die Erbschaften in diesem Bereich in den letzten 15 Jahren um rund 10 Prozent zugenommen. Mittlerweile hinterlassen insgesamt knapp die Hälfte aller Erblasser ihren Hinterbliebenen ein Haus oder eine Wohnung. Von 2016 bis 2024 werden demnach Schätzungen zu Folge insgesamt rund 4,3 Millionen Immobilien vererbt.

 

Was spricht dafür, die Immobilie zu behalten?

An erster Stelle steht dabei sicherlich ganz einfach der Eigenbedarf an der Immobilie. Denn eine geerbte Immobilie bietet vielen in der momentanen Situation, in der bezahlbarer Wohnraum immer knapper wird, die einmalige Gelegenheit, doch noch Eigenheimbesitzer zu werden. Außerdem werden durch ein eigenes Haus oder die eigene Wohnung künftig die bisher notwendigen Mietzahlungen überflüssig. Oder, falls es sich um eine vermietete Immobilie handelt, erhält der neue Eigentümer künftig die Mieteinnahmen und sichert sich somit eine zusätzliche Einkommensquelle.  Aber auch die Lage oder die Größe der geerbten Immobilie können der ausschlaggebende Punkt sein, sie nicht zu veräußern, sondern vielmehr zu behalten. Denn sie stellen oft eine deutliche Verbesserung der aktuellen Wohnsituation dar und decken sich somit mit der Wunschvorstellung an die künftige Immobilie. Zudem sind Immobilien sehr gute Wertanlagen. Gerade in den letzten Jahren zeigen die Immobilienpreise stetig und unaufhörlich nach oben. Eine Wertsteigerung ist dementsprechend ziemlich wahrscheinlich.

Außerdem sind für viele gerade sentimentale Gründe ausschlaggebend dafür, die Immobilie zu behalten. Denn am Haus der Eltern oder Großeltern hängen oftmals viele schöne Erinnerungen und Geschichten, die eine emotionale Bindung zum Haus darstellen. Ein Verkauf ist für diese Erben dementsprechend bereits im Vorhinein nahezu ausgeschlossen.

Großmutter "schenkt" Enkel ein Haus

 

Welche Gründe sprechen für den Verkauf der Immobilie?

In den häufigsten Fällen ist, wie so oft im Leben, schlicht und ergreifend das Geld der ausschlaggebende Punkt. Denn die geerbte Immobilie kann durchaus nicht zu unterschätzende Kosten verursachen. Sind beispielsweise mehrere Erben vorhanden, muss der künftige Eigenheimbesitzer alle anderen Miterben auszahlen. Und das kann je nach Wert der Immobilie durchaus eine erhebliche Summe sein. Oder aber das vorhandene Kapital reicht nicht aus, um die Immobilie instand zu setzen beziehungsweise zu halten. Die dritte Möglichkeit bezieht sich hingegen nicht auf eine Einmalzahlung, sondern auf die verbliebenen und somit weiterhin regelmäßig zu leistenden Kreditraten. Sind diese aus dem monatlichen Einkommen nicht zu decken, ist der Verkauf der Immobilie unausweichlich.

Ähnlich verhält es sich, wenn die geerbte Immobilie vermietet ist, die Mieteinnahmen jedoch die laufenden Kosten nicht abdecken. Man spricht in einem solchen Fall dann auch von einem „klassischen Draufzahlgeschäft.“ Oder aber die Immobilie ist mit Schulden und Verbindlichkeiten des Erblassers belastet, die bei Antreten des Erbes auf den jeweiligen Erben übergehen würden.

Aber auch andere Gründe können für den Verkauf der Erbimmobilie sprechen. Stimmt beispielsweise die Lage der Immobilie nicht mit den eigenen Wünschen und Vorstellungen überein. Liegt das Haus beispielsweise in einem Industriegebiet, direkt neben der Bahnstrecke oder der Autobahn kann auch das ausschlaggebend sein. Oder der Verkaufserlös der geerbten Immobilie wird zur Tilgung der eigenen noch offenen Finanzierung verwendet. Oder aber der Erbe hat schlichtweg keine Zeit oder kein Interesse sich um die Instandhaltung der Immobilie und des Grundstücks oder die Vermietung zu kümmern. Ein weiterer Grund könnte zudem sein, dass sich die Erben im Fall einer Erbengemeinschaft nicht einigen können. Dann wird die Immobilien notgedrungen verkauft und der Erlös unter allen Erben aufgeteilt.

Erbengemeinschaft

 

Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis am Rande

Ist das Haus oder die Wohnung vermietet, kann der neue Eigentümer dem bisherigen Mieter nur mit berechtigtem Interesse kündigen, mit einer sogenannten Eigenbedarfskündigung. Dabei sind jedoch unbedingt die entsprechenden Fristen und Formalitäten zu beachten. In einem solchen Fall sollten Sie sich dementsprechend genau vorab informieren.

 

Gleich zum Themendienst anmelden und künftig keinen Beitrag verpassen.

Schauen Sie auch in die Rubriken: GeldBerufFreizeitFamilie

 

Quelle: LBS, focus.de, stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ist der Preis zu hoch, finden Sie keine Interessenten für Ihre Immobilie. Ist er zu niedrig, verschenken Sie Geld. Die Frage ist also: Wie ermitteln Sie den Immobilienwert, um einen optimalen Preis zu erzielen?

veröffentlicht am 3. Februar 2020

Ist der Preis zu hoch, finden Sie keine Interessenten für Ihre Immobilie. Ist er zu niedrig, verschenken Sie Geld. Die Frage ist also: Wie ermitteln Sie den Immobilienwert, um einen optimalen Preis zu erzielen?

Mehr lesen

Legen Sie den Grundstein für Ihren Immobilienverkauf. Damit Sie gut vorbereitet sind, erfahren Sie hier ein paar Tipps.

veröffentlicht am 3. August 2020

Legen Sie den Grundstein für Ihren Immobilienverkauf. Damit Sie gut vorbereitet sind, erfahren Sie hier ein paar Tipps.

Mehr lesen

Um das Thema Modernisieren ranken sich viele Mythen und Gerüchte. Wir haben die aus unserer Sicht sieben häufigsten zusammengefasst und verraten, was es damit auf sich hat.

veröffentlicht am 20. März 2018

Um das Thema Modernisieren ranken sich viele Mythen und Gerüchte. Wir haben die aus unserer Sicht sieben häufigsten zusammengefasst und verraten, was es damit auf sich hat.

Mehr lesen