Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Wichtige Unterlagen für den Ausbildungsstart? Gecheckt!

Mit der Ausbildung beginnt ein neuer, wichtiger Lebensabschnitt. Nun gilt es einiges zu organisieren und vorzubereiten. Dabei hilft eine umfassende Checkliste.  So steht einem gelungenen Start ins Berufsleben nichts mehr im Wege.

 

An diese Dinge sollten Sie denken:

  • Girokonto

Für die Überweisung der Ausbildungsvergütung bekommt der Arbeitgeber von Ihnen Ihre Girokontonummer. Falls noch kein eigenes Girokonto besteht, sollten Sie rechtzeitig an die Kontoeröffnung denken. Minderjährige benötigen zusätzlich die Unterschrift der Erziehungsberechtigten auf den Kontounterlagen. Erkundigen Sie sich vorab bei Ihrer Sparkasse nach den besonderen Angeboten für Auszubildende.

  • Krankenkasse und Krankenversicherung

Mit dem Ausbildungsstart endet die Familienversicherung – ab sofort können Sie Ihre Krankenversicherung selbst wählen. Vergleichen Sie in Ruhe die einzelnen Leistungen und lassen Sie sich Zeit bei der Wahl Ihrer Krankenkasse. Auch hier gibt es oft spezielle Tarife und Vergünstigungen für Azubis.

  • Sozialversicherungsausweis

Die Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung werden automatisch vom Arbeitgeber abgeführt. Dazu benötigt er Ihren Sozialversicherungsausweis. Dieser wird Ihnen in der Regel automatisch vom Rentenversicherungsträger per Post zugeschickt. Nach Abzug aller Sozialversicherungen wird der „Nettolohn“ auf Ihr Girokonto überwiesen. Bewahren Sie den Ausweis sicher auf – Sie benötigen diesen für Ihr gesamtes Berufsleben bis zum Renteneintritt.

  • Elektronische Lohnsteuerkarte

Die Lohnsteuer wird ebenfalls direkt von der Ausbildungsvergütung abgezogen und von Ihrem Arbeitgeber überwiesen. Hierfür benötigt er zu Beginn der Ausbildung Ihr Geburtsdatum sowie die Steueridentifikationsnummer.

  • Steueridentifikationsnummer

Die Steueridentifikationsnummer kann online über die Webseite des Bundeszentralamts für Steuern oder schriftlich beantragt werden. Die Mitteilung erfolgt grundsätzlich schriftlich an die hinterlegte Meldeadresse. Aufgrund der Vielzahl an Anfragen, kann es durchaus zu zeitlichen Verzögerungen kommen. Sie sollten den Antrag daher rechtzeitig vor Ausbildungsbeginn stellen.

  • Gesundheitsbescheinigung

Alle unter 18 Jahre müssen zum Ausbildungsstart eine Gesundheitsbescheinigung vorlegen. Hintergrund: Der Arbeitgeber möchte wissen, ob der Azubi für die geplanten Arbeiten geeignet ist und seine Gesundheit nicht gefährden. Die kostenlose Untersuchung erfolgt in der Regel beim Hausarzt. Vereinbaren Sie auch dort rechtzeitig einen Termin.

  • Polizeiliches Führungszeugnis

Für einige Ausbildungen verlangen Arbeitgeber ein polizeiliches Führungszeugnis. Fordern Sie dieses einfach bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung an.

 

Diese Fragen sollten Sie mit Ihrem Arbeitgeber klären:

 
  • Wer ist mein erster Ansprechpartner in der Ausbildung?
  • Wie lange muss ich arbeiten?
  • Gibt es sogenannte Kernarbeitszeiten?
  • Wie verhalte ich mich im Krankheitsfall?
  • Zahlt der Arbeitgeber vermögenswirksame Leistungen?

 

Auch darüber sollten Sie sich informieren:

  • Privat-Haftpflichtversicherung

Wer anderen einen Schaden zufügen, muss dafür gerade stehen. Das kann schnell teuer werden – vor allem wenn Personen verletzt werden. Eine Privat-Haftpflichtversicherung ist der beste finanzielle Schutz. Fragen Sie Ihre Eltern, ob diese bereits besteht und ob Sie noch mitversichert sind. Wenn nicht, kümmern Sie sich am Besten gleich um eine eigene Versicherung.  So können Sie vielen Dingen gelassener begegnen.

  • Berufsunfähigkeitsversicherung

Mit Ihrem Einkommen finanzieren Sie nicht nur die Grundbedürfnisse, wie Wohnen und Essen, sondern auch die Dinge, die Ihr Leben lebenswert machen. Mit dem richtigen Schutz müssen Sie auf nichts verzichten, wenn Sie „berufsunfähig“ werden.

  • Unfallversicherung

Sorgen Sie für den Fall eines Missgeschicks vor. Mit einer privaten Unfallversicherung geraten Sie in solchen Fällen nicht in finanzielle Schwierigkeiten. Denn sie zahlt Ihnen eine Kapitalleistung oder eine lebenslange Rente.

Checkliste zum Ausbildungsstart

 

Der Ausbildungsstart ist ein großer Schritt in Richtung Zukunft und durchaus aufregend. Daher empfiehlt es sich, bereits frühzeitig alles zu erledigen, um nicht in Stress zu geraten. Haben Sie alle Unterlagen zusammen, macht das einen guten Eindruck beim Arbeitgeber und Sie starten gut vorbereitet und entspannt in Ihre Ausbildung. Falls Sie dabei Unterstützung benötigen, klicken Sie hier.

 

Gleich zum Themendienst anmelden und künftig keinen Beitrag verpassen.

Schauen Sie auch in die Rubriken: GeldFamilieFreizeitWohnen

 

Bildquelle: Deutscher Sparkassenverlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.