Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Das Büro der Zukunft – Coworking Spaces

Schweben wir 2060 auf ergonomischen Sitzblasen durch die Gänge, die Nachricht vom Chef per Computer-Brille in unser Sichtfeld projiziert? Telefonieren wir mit dem Daumen am Ohr und dem kleinen Finger am Mund, weil das Handy dann per Implantat in unserer Hand sitzt? Oder stehen wir vielleicht in einem leeren Raum, wie ein Dirigent wild mit den Armen rudernd um holografische Projektionen zu bearbeiten? Klingt erstmal alles absurd und komisch. Hätte man unserem König Ludwig zu seiner Zeit aber einen Laptop aufs Tischlein-deck-dich gestellt und ein Smartphone in die Hand gedrückt, hätte der wohl auch fragend in die Runde geblickt, oder?

Aber eins nach dem anderen. Bevor wir in wilde Spekulation verfallen analysieren wir zu allererst, welche Ideen es für das Arbeiten im Büro heute schon gibt und wo sich diese in naher Zukunft hin entwickeln könnten. Im Bezug auf das Büro der Zukunft fällt immer häufiger der Begriff „Coworking Space“.

Was ist denn ein Coworking Space?

Sucht man danach im Internet, stößt man auf unzählige Bilder durchgestylter Lofts im Industrial-Look, wie man sie toller auf Pinterest auch nicht finden kann. Was aber steckt dahinter?

Was all diese Bilder gemein haben sind große Räume mit vielen Tischen. An denen sitzen vornehmlich junge Menschen vor ihren Laptops und sind schwer beschäftigt. Wir fragen uns: Was sind das für Örtlichkeiten? Das neue Trend-Café in der Münchner Innenstadt? Oder doch eine modische Studierstube an einer Uni?

Tatsächlich handelt es sich um ein Büro. Oder besser gesagt ein Zusammenschluss vieler Büros.

Beispiel Coworking Space Loft

Viel Platz zum Schaffen – Coworking Spaces finden sich oft in alten Fabriken oder Produktionsanlagen

Und wer braucht sowas?

Dahinter steckt ursprünglich eine Idee freiberuflicher Arbeitskräfte aus der IT-Branche, welche über keinen festen Arbeitsplatz und oftmals auch geringere Einkommen verfügten. Sie wollten sich aus der Einsamkeit des Home-Offices lösen und wieder in der Gruppe arbeiten. Einerseits aus sozialen Gründen, aber auch um gegenseitig vom Wissen der anderen zu profitieren und besser im Netzwerk agieren zu können. Da sie nur über begrenzte finanzielle Mittel verfügten, wurden vornehmlich leerstehende Fabriklofts in zentraler Lage angemietet und mit günstigen, oft zusammengewürfelten Sitzplätzen ausgestattet. Dadurch entstand der ganz spezielle Look von Coworking Spaces.

Austausch fördert Kreativität

Gemeinsam mehr erreichen – statt alleine im Home-Office zu grübeln

 

Da dieses Konzept richtig gut funktionierte sprach es sich schnell herum und wurde immer beliebter, immer mehr Coworking Spaces entstanden. Auch Firmen stiegen ein und vermieteten Teile Ihrer Bürofläche an Einzelkämpfer ihrer Branche, um von ihrem Know-How zu profitieren und aus dem entstandenen Netzwerk zusätzliches Geschäft zu gewinnen.

Heute finden sich in den meisten mittleren und großen Städten solche Orte. Aus der Not ist ein Geschäftsmodell geworden, das sich großer Beliebtheit erfreut. Ein eigenes Gewerbe zur Vermietung entsprechender Bürofläche wirbt mit immer aufwendigerer Ausstattung um Kundschaft. Das Ambiente spielt eine sehr wichtige Rolle, die Mieter sollen sich wohl fühlen. Hier schließt sich der Kreis zu den eingangs erwähnten Bildern aus der Internetrecherche.

Beispiel Coworking Space - Büro

Den Coworking Space gibt es auch stylisch im Trendviertel – der Kunde soll sich ja wohl fühlen!

Ich arbeite in einem normalen Büro – kann ich auch von einem Coworking Space profitieren?

Mittlerweile gibt es Coworking Spaces in vielen Geschmacksrichtungen, vom einfachen, aber trendigen Stil aus der Gründungszeit bis hin zum topmodernen Business-Center mit Designer-Mobiliar.

Aber die Idee ist die gleiche geblieben und auch andere Firmen interessieren sich für das Konzept. Beispielsweise könnte hier eine Alternative für Angestellte geschaffen werden, die in großer Entfernung zu Ihrem Arbeitgeber wohnen – quasi als Außenstelle von einem Coworking Space aus zu agieren statt der Arbeit im Home-Office. In Zeiten des Fachkräftemangels ein sehr interessanter zusätzlicher Anreiz für potentielle Arbeitnehmer.

Auch für große Unternehmen wäre es möglich, firmeneigene Coworking Spaces zu schaffen. Dadurch ermöglichen sie Ihren Mitarbeiten flexibleres Arbeiten und fördern den Austausch verschiedener Abteilungen um die unternehmensinterne Vernetzung zu stärken.

Das Fraunhofer Institut forscht zu diesen Themen und hat mit vielen namhaften Unternehmen eine Projektgruppe gegründet, um die Anwendungsmöglichkeiten des Coworking Spaces weiter zu vergrößern.

Wer weiß, vielleicht sitzen wir uns ja im Jahre 2020 in einem Coworking Space gegenüber. Ich bringe Kekse mit!

Beim nächsten Mal schauen wir ein kleines Stückchen weiter in die Zukunft. Das wird bestimmt spannend!

Sind Sie fit für die Zukunft? Lassen Sie sich durchchecken!

 

Gleich zum Themendienst anmelden und künftig keinen Beitrag verpassen.

Schauen Sie auch in die Rubriken: GeldFamilieFreizeitWohnen

Bildquelle: pixabay.com/de/; pexels.com/de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.